TIPP: So formuliert man eine perfekte Abwesenheits-E-Mail

Perfekte Kommunikation auch während Ihrer Abwesenheit

Kennen Sie das? Sie verschicken eine Termin- oder eine Angebots-Anfrage per E-Mail und erhalten tagelang keine Antwort. Oft liegt es daran, dass Ihr Korrespondez-Partner einige Tage nicht im Büro ist! Wie wirkungsvoll könnte jetzt eine Abwesenheits-E-Mail sein … Das Internet ist voll von technischen Ratschlägen, wie man diese Abwesenheits-E-Mails einrichtet, z. B. für Outlook 2010, Thunderbird, Lion E-Mail etc. Doch häufig sind die E-Mails ungeschickt formuliert – vielleicht weil man viel seltener Formulierungs-Hinweise findet. Hier sind einige konkrete Formulierungsbeispiele (jeweils kursiv). Ideal bei Abwesenheit ist ein zweistufiges Vorgehen:

1. Informieren Sie zuerst Ihre E-Mail-Partner, Continue reading

Die größten Fehler im Dialogmarketing: Die fehlende Handlungsaufforderung

Mehr Response mit Handlungsaufforderungen

Vor vielen Jahren erhielten zwei vergleichbare Gruppen von Ärzten ein Test-Mailing mit Antwortkarte. Eine Test-Gruppe von Ärzten erhielt einen Brief mit einer konkreten Handlungsaufforderung: „Bitte nehmen Sie jetzt die Antwortkarte zur Hand und kreuzen Sie oben links das Kästchen an. Bringen Sie dann die Antwortkarte noch heute zum Briefkasten“. Vordergründig scheint diese Formulierung die Intelligenz der Ärzte zu beleidigen – denn das ist ja wohl jedem klar, was man mit einer Antwortkarte macht. Doch die Testergebnisse sprechen eine andere Sprache: Continue reading

TIPP: Neue Studien 2

Neue Studien:

  • Die iPhone-geilsten Länder
  • Best Brands 2010: Das deutsche Markenranking
  • Kostenloses eBook „Marketing Wisdmon“
  • Wie viele unterschiedliche Websites werden pro Surfsession genutzt?
  • Top 4 Seniorenportale im Vergleich
  • Studie: Erfolgreiches Call-Center 2010
  • Studie: Mobile Payment hat großes Potential
  • Studie CRM-Barometer 2009/2010
  • Werbewirkung: Display in Kombi mit Suchmaschinenwerbung unverzichtbar
  • Die optimale Preispolitik für Online-Musikanbieter
  • Transformationsprojekte in westeuropäischen Unternehmen
  • Die grössten Familienunternehmen in der Bundesrepublik
  • Bachelor-Studierende: Erfahrungen in Studium und Lehre – Eine Zwischenbilanz

Continue reading

TIPP: Neue Studien

Kürzlich erschienene Studien:

  • Die Zukunftsmöglichkeiten von Print
  • Der Reiseweltmeister meldet sich 2010 zurück: „Urlaubslust statt Krisenfrust“
  • Online-Werbemarkt wächst 2009 um zwölf Prozent auf über vier Milliarden Euro
  • Suchmaschinenmarketing steigert TV-Werbewirkung deutlich
  • Rekord: 40 Prozent Umsatz-Plus mit Musik-Downloads
  • User verbringen täglich 5,5 Stunden in Social Networks
  • 2009 Mobile Web Trends Report
  • CRM-Barometer
  • Discounter am Scheideweg: Wie kaufen Kunden künftig ein?
  • Diskriminierung: Studie belegt Nachteile für Bewerber mit türkischen Namen Continue reading

NEWS: Die dunkle Seite des iPad – und Journalisten im Apple-Rausch

Der 27. Januar 2010 wird als Revolutionstag in die Geschichte eingehen – so orakelte Bild am 31.1., kurz nachdem Steve Jobs das iPad vorgestellt hatte. Seit diesem Zeitpunkt sind viele Journalisten im iPad-Rausch . Andächtig berichtete Dr. Andreas Wiele, Vorstand bei Springer „Ich habe das iPad in der Hand gehabt„. Der Westen berichtete „Apples iPad gehört die Zukunft„.  Doch es gibt auch andere Stimmen. Schon orakeln Journalisten: „Mit dem iPad verabschiedet sich Apple vom Web 2.0„… Continue reading

NEWS: Google Buzz – neuer Facebook- und Twitter-Konkurrent?

10.2.2010 Google hat am Dienstag – in simpler Anti-Apple-Art – den „Relaunch“ von GMail vorgestellt. Aus dem E-Mail- und Chat-Dienst wird jetzt ein Universaldienst. Google bündelt viele seiner Angebote unter einer Oberfläche und baut eine Welt auf, in der sich alles um Echtzeit-Kommunikation dreht. Wenn man den Google-Videos glaubt, dann wird  man zukünftig jede Veränderung einer Seite live miterleben können. Es wird wohl kaum noch eine klare Abgrenzung zwischen Blog-Kommentierung und Chat geben… Continue reading

Mythos „werberelevante Zielgruppe, 14-49 Jahre“. Nur eine Erfindung?

Die werberelevante Zielgruppe sei 14-49 Jahre alt. So lautet ein Zielgruppen-Mantra. Häufig wahrgenommene Informationen werden im Laufe der Zeit als wahr betrachtet – selbst wenn sie nicht wahr sind. So lautet ein bekanntes Ergebnis der neueren Psychologie. Die "werberelevante Zielgruppe"  ist so eine Erfindung, geboren 1957 in den USA … Continue reading